dosemu 1.0.2-179 aus Suse8.0		21.04.2003 Ld
=====================================================

Konfiguration
-------------
Im einfachsten Fall ruft man nach der Installation
	~> xdosemu
als normaler Benutzter in seinem Homeverzeichnis auf.
Die dann erstellte Grundkonfiguration basiert auf
FreeDOS und bietet u.a. das Homeverzeichnis als
Laufwerk D.

X-Version
---------
Getestet wurden die Sierra-Spiele Spacequest 2 und 4,
sowie der Editor (edit) und eins meiner Meßprogramme.
Da auf der Kommandozeile Probleme auftraten, habe ich
mit der X-Version
	~> xdosemu
weiter gemacht. Die Grafik paßt sich dann problemlos
den von den Spielen geforderten Modi an. Die Tastatur
funktioniert komplett. Die Maus ist nutzbar: Im Editor
(normaler Pfeil) ohne Fehler, bei den Spielen (mit
Icon am Cursor) häufen sich Darstellungsfehler.
Mein Meßprogramm spricht direkt COM1 an und benötigt
deshalb Root-Rechte, wenig praktikabel.
Zu beachten ist außerdem, daß viele DOS-Programme
alle zur Verfügung stehende CPU-Zeit verbrauchen.

Sound
-----
Nur den PC-Lautsprecher konnte ich zur Mitarbeit
bewegen :-(
Soundblaster wird zwar von den Spielen erkannt,
aber es kommt kein Ton (steht auch in der Docu).
Midi sollte lt. Docu mit dem Midi-Daemon (midid)
funktionen, führte aber zum Einfrieren des Rechners
(als normaler User !). Nur ein Ping von außen ging
noch, aber kein Login.

Fazit
-----
Mit xdosemu lassen sich einfache DOS-Programme von
normalen Benutzern am X-Terminal ausführen. Das ist
recht stabil und vollständig, inkl. Tastatur, Maus
und Dateizugriff - auch übers Netzwerk.
Manche Sachen, wie Sound, direkter Zugriff auf Video
und andere Hardware, sollte man besser lassen.